Gesundheit und Eigenständigkeit…..

Das sind für die meisten von uns selbstverständliche Dinge…

Bei unserem Besuch bei dem Vita Assistenzhundeverein in Hümmerich konnten wir sehen, wie man aber trotz einer Behinderung seinen Alltag gut meistern kann und in vielen Dingen auf Hilfe von Dritten verzichtet werden kann - Dank eines Assistenzhundes von Vita!!

Wir haben wirklich gestaunt, wie toll die zusammengeführten Teams miteinander arbeiten.

Es besteht eine einzigartige Bindung zwischen den körperlich eingeschränkten Menschen und ihren Hunden. Sie helfen bei sehr vielen Dingen im Alltag, wie z.B. dem An -/ und Ausziehen - dem Öffnen von Türen und Schränken - dem Tragen und Aufheben von Gegenständen - etc…

Das wichtigste für die Menschen ist aber, das sie wieder eigenständig ihren Alltag meistern können. Die Hunde begleiten ihre Menschen in die Schule und zur Arbeit.
Ganz besonders wichtig für die Menschen ist aber, dass der Fokus weg von der Behinderung - hin zum Hund geht. Jeder von uns kennt die Situation, wenn man einen behinderten Menschen trifft und nicht richtig weiß, wie man mit ihm umgeht - genau das passiert nicht, denn man hat gleich ein Gesprächsthema und kommt somit schnell und vor allem unkompliziert ins Gespräch. Durch ihren Hund können die Menschen somit wieder wichtige Sozialkontakte schließen und werden nicht mehr ausgeschlossen.

Ein sehr wichtiger Bestandteil von Vita ist die Dummyarbeit. Bei der Dummyarbeit werden Jagdszenen imitiert - das heißt, man lässt seinen Hund einen 500g schweren Leinensack entweder suchen und/oder nach einem Wurf apportieren. Für diese Arbeit mit dem Hund gibt es Wettbewerbe, an denen die Teams starten können und somit wieder mit anderen Menschen in Kontakt kommen und sich mit ihnen messen können, was natürlich das Selbstbewusstsein stärkt.

Da unser Geschäftsführer Herr Brauch selber zwei Labrador Retriever führt und sich somit mit der Arbeit und Ausbildung von Retrievern recht gut auskennt, hat er nicht schlecht gestaunt, wie toll die Teams mit ihren Hunden arbeiten - da hat er selber noch viel Arbeit vor sich…..

Vita erhält für seine Arbeit keine öffentlichen Fördermittel, auch die Krankenkassen übernehmen keine Kosten. Der Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden, Fördermitglieder und Sponsoren. Ein ausgebildeter Assistenzhund kostet im Durchschnitt 25tsd Euro - eine Summe, die kaum einer der Bewerber für einen Hund selbst aufbringen kann.

Aus diesem Grund hat sich die probono GmbH dazu entschlossen im Jahr 2011, das sonst für Weihnachtsgeschenke für Kunden eingesetzte Geld, an Vita zu spenden.

Möchten Sie mehr über die Arbeit von Vita erfahren, dann schauen Sie doch mal auf die Homepage des Vereins: www.vita-assistenzhunde.de

Imagefilme von Vita e.v.